Dienstag, 6. Januar 2015

Porto ab 2015 teurer - E-Billing jetzt!

Falls Ihr Unternehmen immer noch Rechnungen per Post versendet: Das Briefporto für Standardbriefe wurde nach den Erhöhungen 2013 (von 55 auf 58 Cent) und 2014 (von 58 auf 60 Cent) zum 01.01.2015 erneut um 3 Cent erhöht. Der Versand eines Standardbriefs kostet jetzt 62 Cent. Um die Differenz aufzahlen zu können, stellt die Post wieder 2-Cent-Briefmarken zur Verfügung.


Da wir und unsere Kunden schon lange auf den elektronischen Rechnungsversand (E-Billing) umgestiegen sind, liegen bei uns teilweise noch die 55-Cent-Marken aus 2012 herum. Dazu kommen die Bogen mit 2- und 3-Cent-Marken. Wenn wir Standardbriefe versenden, sieht das aus wie eine kleine Briefmarkensammlung.

Standardbrief sieht ab 2015 aus wie eine kleine Briefmarkensammlung

Für Unternehmen mit vielen Ausgangsrechnungen in Papierform ist der Rechnungsversand per Papier mittlerweile ein teurer Spaß. 10.000 Ausgangsrechnungen kosten jetzt 6.200 EUR Porto - 700 EUR mehr als noch in 2012.

Post erhöht Porto um 12,72% innerhalb 3 Jahren

Dazu kommen noch Material, Druck, Zeit, etc. Summa summarum fallen je Papier-Rechnung in der Regel unglaubliche 2-5 EUR Kosten an.

Das muss nicht sein!


Unser Tipp: Sparen Sie sich jetzt das erhöhte Porto und die anderen Kosten und steigen Sie endlich um auf den elektronischen Rechnungsversand (= E-Billing). Seit das E-Billing-Verfahren durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 enorm vereinfacht wurde (Wir berichteten Anfang September 2012 in unserem Thema der Woche), sind bereits viele Unternehmen dazu übergangen, Rechnungen per E-Mail statt als Papierdokument zu versenden. Und Sie können das auch. Wir unterstützen Sie gerne dabei.

Liebe Post, die 2- und 3-Cent-Marken könnt Ihr Euch sparen! Wir und unsere Kunden sind dann mal weg - bei E-Billing.de

Ich freue mich auf Ihre Projektanfrage. Fordern Sie uns!

Ihr Thomas Ströbele

Thomas Ströbele