Mittwoch, 4. Mai 2011

Kommunaler Gesamtabschluss mit intercompanyWEB und groupreportWEB

Durch den kommunalen Gesamtabschluss werden Städte und Gemeinden in Zukunft als einheitliches "Unternehmen" betrachtet, vergleichbar mit einem Konzern. Damit soll eine Gesamtübersicht über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage möglich werden.

Die gesetzlichen Fristen für die Pflicht zur Aufstellung des ersten Gesamtabschlusses variieren dabei von Bundesland zu Bundesland:
- seit 2006: Hamburg
- seit 2008 Bremen
- seit 2009: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland
- 2011: Brandenburg
- 2012: Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen
- 2013: Sachsen
- 2016: Baden-Württemberg
Berlin plant bisher keinen Umstieg und bleibt bei der Kameralistik.
Bayern, Hessen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben je ein Optionsmodell für Doppik oder traditionelle bzw. erweiterte Kameralistik.
(Quelle: KPMG Kommunaler Gesamtabschluss)

Für diesen "Konzern Kommune" bestehen natürlich dieselben Einsatzmöglichkeiten wie in "normalen Konzernunternehmen":
- Unsere webbasierte Lösung intercompanyWEB kümmert sich um die Intercompany-Abstimmung zwischen Kommunalen Betrieben, Unternehmen und Beteiligungen mit und ohne SAP auf Salden- und Einzelbelegbasis.
- groupreportWEB (www.groupreportWEB.com) ist die Lösung für die webbasierte Daten-Erfassung aller Arten (regelmäßig und ad-hoc) von Konzern-Berichten (Finanz, Vertrieb, Produktion, CO2, …) incl. Plausibilitätsprüfungen.

Fordern Sie uns! Jetzt!